Sterben auf dem Mittelmeer stoppen – Podium und Diskussion

21.10.2019 / 19:30 - 21:00 Uhr

unternehmen mitte - Safe

[Français en bas]

Zehntausende haben in den letzten Jahren ihr Leben beim Versuch verloren, Europa über das Mittelmeer zu erreichen.

Was geschieht eigentlich mit ihren leblosen Körper?
Wer kümmert sich um ihre Bestattung?
Wer informiert ihre Angehörigen?

Hinter Europas Solidaritätskrise auf dem Mittelmeer steckt viel mehr Leid, als wir überhaupt wahrnehmen. Darüber diskutieren wir an diesem Abend mit Menschen, die sich fast täglich damit auseinandersetzen. Um die Ohnmacht zu überwinden, die bei solchen Tabuthemen immer aufkommt.

Zur Online-Petition: https://www.change.org/p/bundesrat-das-sterben-auf-dem-mittelmeer-stoppen

Spenden: Solidaritätsnetz Bern, PC 30-656992-8
IBAN CH15 0900 0000 3065 6992 8
Verwendungszweck: Welcome to Europe

Souad Rouhani Ben Brahim vermisst ihren tunesischen Sohn Ghassen seit seinem Versuch am 23. April 2011, seinen Bruder in Frankreich über das Mittelmeer zu erreichen. Zusammen mit anderen Angehörigen fordert sie die Aufklärung dieses „Verschwindens auf hoher See“.

Mohammed Dahak vom Alarmphone Marokko sorgt dafür, dass angespülte Bootsflüchtlinge eine würdige Bestattung erhalten. Anhand phänotypischer Merkmale und mit den im Lande anwesenden Communities versucht er, ihre Identität zu bestimmen und die Angehörigen zu informieren.

Hatem Gheribi vom Alarmphone Strasbourg hat die
Kampagne Missing at the borders – Disparus aux frontières mitgegründet, um den Angehörigen der Tausenden von an den Grenzen Verschwundenen eine Stimme und die Würde
zurückzugeben.

Das Solinetz Basel stellt sich und die Petition für zivile Seenotrettung und rasche Aufnahme von Flüchtlingen durch die Schweiz vor.
+++
Des dizaines de milliers de personnes ont perdu la vie ces dernières années en tentant de rejoindre l’Europe par la Méditerranée.

Qu’arrive-t-il réellement à leurs corps inanimés ?
Qui s’occupe de leur enterrement ?
Qui informe ses proches ?

La crise de solidarité de l’Europe en Méditerranée fait souffrir beaucoup plus que nous ne le pensons. C’est ce dont nous discutons ce soir avec des gens qui y sont confrontés presque quotidiennement. Pour surmonter l’impuissance qui surgit toujours avec de tels sujets tabous.

Pour accéder à la pétition en ligne : https://www.change.org/p/bundesrat-das-sterben-auf-dem-mitt

Dons : Solidaritätsnetz Bern, PC 30-656992-8
IBAN CH15 0900 0000 0000 3065 6992 8
Motif du paiement : Welcome to Europe

Souad Rouhani Ben Brahim s’ennuie de son fils tunisien Ghassen depuis sa tentative, le 23 avril 2011, de rejoindre son frère en France via la mer Méditerranée. Avec d’autres membres de sa famille, elle demande que ces“disparitions en haute mer“ fassent l’objet d’enquêtes.

Mohammed Dahak d’Alarmphone Maroc s’assure que les réfugiés de bateau qui ont été échoués sur la côte reçoivent un enterrement digne. En utilisant les caractéristiques phénotypiques et en collaboration avec les communautés présentes dans le pays, il tente de déterminer leur identité et d’informer leurs proches.

Hatem Gheribi de l’Alarmphone Strasbourg a co-fondé la campagne Missing at the borders – Disparus aux frontières pour donner une voix et une dignité aux proches des milliers de disparus aux frontières.

Le Solinetz Basel informe sur son travail et la pétition pour le sauvetage civil en mer et l’accueil rapide des réfugié.e.s en Suisse.