Vom Cachaça zum Blog

Knapp vier Wochen ist es her, da standen auf den Spirituosen-Tablars der halle, in fumare und non fumare noch die herkömmlichen, klassischen Cachaça 51-Flaschen. Man findet sie in jeder zweiten Baiz mit dem Cocktail Caipirinha. Cachaça kommt aus Brasilien, ist 24 Stunden gegorener und anschließend destillierter Zuckerrohrsaft. Cachaça 51 gehört zu den grossen industriellen massen-billig Produkten.

Heute trifft der Blick auf die Tablare auf ein anderes Destillat. Cachaça do Iguaçu heisst der neue, mit Bio-Label und fair gehandelt. Die Firma Humbel aus Stetten importiert mit in Zusammenarbeit mit gebana aus Brasilien.

Mich freut das sehr, denn vor allem das Prädikat „fair gehandelt“ ist doch bei einem Produkt welches klassischerweise aus Brasilien kommt ein wichtiges Kriterium. “Fair gehandelt” bedeutet unter anderem, dass bis zum Endprodukt der Preis so festgelegt wird, dass beim Bauern eine angemessene Bezahlung für seine Dienstleistung ankommt.

Das es in der mitte jetzt bio-fair-trade Cachaça do Iguaçu gibt ist mir so wichtig, dass ich davon erzählen möchte. Denn: an fair trade führt kein Weg vorbei und dass darüber gesprochen und nachgedacht wird.

Der mitte-blog sollte her, als Möglichkeit von dem zu erzählen was sich in der mitte tut und warum wir z.B. „plötzlich“ den Cachaça wechseln.

Wer auch berichten oder erzählen möchte, ist bei Ben richtig.